Ambulantes Clearing
Art des Angebots

ambulante Angebote
Ambulantes Clearing

Träger/Anbieter Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V.
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Mitarbeiterqualifikation

Sozialpädagogische Fachkräfte mit Zusatzqualifikation

Aufnahmealter/
Betreuungsalter

Kinder und Jugendliche in Familien und familiären Systemen 0-18 Jahre

Häufigkeit/Umfang

Häufigkeit der Kontakte werden im Hilfeplan vereinbart.

Gesetzliche Grundlage

§ 27 Abs. 2 SGB VIII

Angebotsbeschreibung

- Auftragsklärung und Problem- bzw. Zieldefinition

- Diagnistikphase: Informationssammlung mithilfe diverser sozialpädagogisch-therapeutischer Diagnoseverfahren

- Klärung des erzieherischen Bedarfs

- Arbeiten an den Ressourcen und dem Problemlösungsrepertoire der Familie

- Erweiterung der familiären Kompetenzen

- Entwicklung konstruktiver Kommunikations- und Verhaltensformen

- Auswertung mit fachlicher Einschätzung und Empfehlung für den weiteren Verlauf

- Rückkopplung der Ergebnisse an die Familie und das Jugendamt

- Abschlussbericht ans Jugendamt und Beendigung des Clearings

- ggf. Überleitung in eine anschließende konkrete Hilfe zur Erziehung.

Zielgruppe/Indikation

Familien mit unterschiedlicher Problemstruktur, deren Hilfebedarf abgeklärt werden soll

Ziele

- auf ca. drei Monate befristete Klärungsphase mit dem Ziel,

- eine klare Diagnose der Problemlage zu erstellen

- anschließend Überleitung in eine anschließende konkrete Hilfemaßnahme

Methodik

Arbeitsansätze

Für das Clearing bildet ein vereinfachter Hilfeplan mit konkreten Fragestellungen den Ausgangspunkt:

    Feststellung des Bedarfs und Klärung einer konkreten Fragestellung

    Passgerechte auf die Bedürfnisse der Minderjährigen zugeschnittene Hilfen

Methoden

    Situationsanalyse

    Ressourcencheck/Netzwerk

    Auswertung vorhandener Gutachten usw.

    Gespräche mit Bezugspersonen, Netzwerk und Familien

    Interaktionsbeobachtungen in strukturierten und unstrukturierten Situationen, Erlebnispädagogisches Setting

    Genogrammarbeit, Soziogramm

    Zirkuläres Fragen, Refraiming

Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

- Einzel- oder CO-Beratung, Problemananalyse

- Berichtserstellung

Mögliche Zusatzleistungen

siehe Hilfeform SPFH

Zusammenarbeit / Kooperationen

siehe Hilfeform SPFH

Besonderheiten

siehe Hilfeform SPFH

Qualitätssicherung

siehe Hilfeform SPFH