Sozialpädagogische Hausgemeinschaft Heisterbacherrott
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Ansprechpartner Fachberatung 0228.3827.444
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 4
Mitarbeiterqualifikation Mitarbeiterqualifikation pädagogische Fachkräfte, FHS-  und FS Abschluss
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
ab Volljährigkeit
Gesetzliche Grundlage § 27 SGB VIII Hilfe zur Erziehung § 19 Gemeinsame Wohnform für Mütter/Väter und Kinder § 36 Hilfeplanung § 41 Hilfen für junge Volljährige
Angebotsbeschreibung In der sozialpädagogischen Hausgemeinschaft Heisterbacherrott bieten wir jungen alleinerziehenden Müttern bzw. Vätern Hilfen an, die sie auf ein Leben mit Kind  vorbereiten. Um Familie zu lernen, werden die jungen Menschen Teil einer kleinen sozialpädagogischen Hausgemeinschaft.
Zielgruppe/Indikation Die Maßnahme ist notwendig und geeignet, wenn
  •  die/der Alleinerziehende sich ausdrücklich für eine gemeinsame Zukunft mit ihrem Kind entschieden hat
  • für die gemeinsame Zukunft von Elternteil und Kind sowohl die Selbst- als auch die Erziehungskompetenz des Elternteils gefördert und gestärkt werden müssen
  • die/der Alleinerziehende aufgrund ihrer/seiner eigenen Biographie Gegenmodelle für ihre eine Rolle als Mutter benötigt
  • ein Grundmaß an Anpassungsleistung, positivem Regelverhalten und Impulskontrolle vorhanden sind
  • grundsätzliches Vermögen und die Bereitschaft besteht, Beziehungen innerhalb der Hausgemeinschaft, sowohl zu den Mitbewohnern als auch zu den Mitarbeitern aufzubauen und sich auf die Maßnahme einzulassen
  • die/der Alleinerziehende volljährig ist
  • ein gruppales Mutter-Kind-Angebot nicht in Frage kommt bzw. sich als zu groß/unübersichtlich erweist
  • die/der Alleinerziehende Anspruch auf Leistungen nach SGB XII § 53 und 54 hat. Dann kann die Maßnahme bei individueller Eignung im Sinne einer stationären Begleiteten Elternschaft gestaltet werden.
Ausschlusskriterien Die Maßnahme ist nicht geeignet, wenn  
  • die/der Alleinerziehende aufgrund der eigenen Persönlichkeitsmerkmale einen deutlichen intensiv-pädagogischen  Betreuungsbedarf aufweist
  • das Kind einen deutlich erhöhten medizinischen Bedarf aufweist, der nicht über externe/ambulante Therapie/Behandlung abgedeckt werden kann
  • eher Einzelmaßnahmen angezeigt sind
  • eine so schwere, akute Drogenproblematik oder psychische Störung vorliegt, dass pädagogische Arbeit mit den Betroffenen nicht möglich ist und eher ein therapeutisches Setting angezeigt ist
  • die/der Alleinerziehende oder die Herkunftsfamilie die Maßnahme offen ablehnen
Ziele Entlastung zur Ruhe kommen der/des Alleinerziehenden und der Herkunftsfamilie, um neue Entwicklungen zu ermöglichen
  • Distanz zum bisherigen Lebensfeld schaffen
  • Be- und Verarbeitung bisheriger belastender Erfahrungen
  • Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz sowohl als junger Mensch als auch als Elternteil
  • Verbesserung der Lern- und Entwicklungschancen sowohl der/des Alleinerziehenden als auch des Kindes
  • Entwickeln von Problemeinsicht und Lebensperspektiven als Familie
  • Verbesserung von diesbezüglichen Lebensstrategien
  • Verbesserung der Beziehung mit der Herkunftsfamilie, Ambivalenzen auflösen
  • andere Eindrücke erfahren (Kontinuität, Struktur, Konsequenz)
  • Verselbstständigung als junge Familie
  •  Wahrnehmen und Ausfüllen der mit der Elternschaft übernommen Verantwortung für sich und das Kind
  • Entwicklung einer gesunden und realistischen Lebensperspektive für Elternteil und Kind
  • Unterstützung und Kontrolle der Entwicklung der Säuglinge bzw. Kleinkinder, bei Bedarf Heranführung an zusätzliche Förderung z. B. der Motorik
  • Erlernen von partnerschaftlichem Verhalten von Mutter, Vater und Kind
Qualitätssicherung Qualitätssicherung gemäß Qualitätsentwicklungsbeschreibung der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim
Downloadangebot SPHausgem Heisterbacherrott.pdf