10 MutterVaterKindZentrum: Inobhutnahme- und Perspektivklärungsgruppe - Haus Regina, für Säuglinge und Kleinkinder im Alter von 0 bis 5 Jahre
Art des Angebots

Speziallösungen
Inobhutnahme jüngerer Kinder

Träger/Anbieter CJG Hermann-Josef-Haus
Anschrift CJG Hermann-Josef-Haus
Dechant-Heimbach-Str. 8
53177 Bonn-Bad Godesberg
Ansprechpartner

Bereichsleitung:

Andrea Ninus

 

Tel. 02 28 - 9 51 34-0

a.ninus@cjg-hjh.de

Kontakt Tel.: 0228 / 951340
Fax.: 0228 / 9513451
E-Mail: info@cjg-hjh.de
Homepage: http://www.cjg-hjh.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1,48
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 9 Plätze
Mitarbeiterqualifikation

Diplom-/BA-Sozialpädagogen/-innen, Heilpädagogen/-innen, Erzieher/-innen mit Zusatzqualifizierungen (wie z. B. PEKiP), ergänzt durch medizinisch ausgebildetes Personal: Kinderkrankenschwestern

Aufnahmealter/
Betreuungsalter
0 bis 4 Jahre
Gesetzliche Grundlage Die gesetzlichen Grundlagen des Angebotes sind entsprechend §§ 27, 34, 36, 37, 42 SGB VIII § 19 SGB VIII.
Angebotsbeschreibung

Die Säuglings- und Kleinkindergruppe ist eine Perspektivklärungsgruppe, in der Säuglinge und Kleinkinder im Alter zwischen 0 bis 4 Jahren ohne ihre Eltern aufgenommen werden bzw. über Tag und in der Nacht Inobhut genommen werden können. In der Gruppe erfahren die Säuglinge und Kleinkinder in einem geschützten Rahmen Sicherheit und Geborgenheit. Sie werden umfassend versorgt und erhalten individuelle Zuwendung u. a. durch gezielte Angebote.

 

Die Krisenintervention ermöglicht die Unterbringung von Säuglingen, Kleinkindern, Frühchen oder Entzugskindern, bei denen eine Gefährdung des Kindeswohls besteht bzw. abgeklärt werden muss und deren Eltern zurzeit nicht genügend Ressourcen besitzen, um ihre Kinder zu versorgen.

 

Höchstes Ziel ist es in der Krisensituation bzw. der noch ungeklärten Perspektive viele stabilisierende Faktoren für das Kind aufrecht zu erhalten. Sei es für das Kind bekannte Rituale, Spielsachen, Ernährung, aber auch die wichtigen Bindungspersonen mit in den Hilfeprozess einzubeziehen.

 

Dabei wird für das Kind ein geschützter Rahmen geboten und gleichzeitig die Bindung, wenn möglich, zu seinen Eltern aufrecht erhalten, bis die Krise bzw. die Gefährdung abgewendet wurde oder die Perspektive geklärt ist. Um für das Kind eine hohe Kontinuität zu seinen Eltern sicher zu stellen, bietet die Gruppe die Möglichkeit, an bis zu sechs Tagen in der Woche im Vor- und Nachmittagsbereich begleitete Besuchskontakte durchzuführen. In diesen Zeiten können die Kinder durch ihre Bezugspersonen, bei Bedarf unter Anleitung, versorgt oder mit ihnen gespielt werden. Darüber hinaus werden die Eltern ihren Ressourcen entsprechend mit in die Versorgung der Kinder eingebunden.

Zielgruppe/Indikation

Die Säuglings- und Kleinkindergruppe ist eine Perspektivklärungsgruppe, in der Säuglinge und Kleinkinder im Alter zwischen 0 bis 4 Jahren ohne ihre Eltern aufgenommen werden bzw. über Tag und in der Nacht Inobhut genommen werden können.

 

Kinder von Eltern:

  • bei denen eine Gefährdung des Kindeswohls besteht bzw. abgeklärt werden muss
  • deren Eltern zurzeit nicht genügend Ressourcen besitzen, um ihre Kinder zu versorgen
  • Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern mit speziellen medizinischen Bedürfnissen: Monitor, Sondennahrung, Frühchen, Entzugskinder
Ziele
  • Stabilisierung und Förderung des Kindes
  • schnellstmögliche Perspektivklärung mit allen Beteiligten
  • wenn möglich, Rückführung in die Ursprungsfamilie
  • oder eine Vermittlung in eine Pflege- oder Adoptionsfamilie
Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Die Säuglings- und Kleinkindergruppe bietet:

  • Gesundheitliche Eingangsdiagnostik durch einen Kinderarzt
  • pädagogische Eingangs- und Verlaufsdiagnostik und deren Dokumentation
  • bei Bedarf gezielte Förderung durch interne und externe Stellen
  • Elterntraining
  • PeKiP
  • Aufnahme von Kindern, die einen speziellen medizinischen Bedarf haben, wie Monitoring, Sondenernährung usw., ist möglich
  • Stabilisierung und Förderung des Kindes
  • Kooperation und Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem, um eine tragfähige und stabile Perspektiventwicklung zu gestalten: - wenn möglich, Rückführung in die Ursprungsfamilie - oder in ein anderes Angebot der Mutter-Vater-Kind-Hilfe, z. B. Mutter-Kind-Intensivgruppe oder PROjekt Vater_Mutter_Kind - oder eine Vermittlung in eine Pflege- oder Adoptionsfamilie

 

 

 

Mögliche Zusatzleistungen Zusätzlich sind bei komplexeren Problemlagen oder zur Klärung spezifischer Fragestellungen weitere Angebote des CJG Hermann-Josef-Hauses auf Basis von Fachleistungsstunden möglich, z.B. systemische Beratung oder Familientherapie, besonders intensive Einzel- oder Familienarbeit.
Zusammenarbeit / Kooperationen

 

Besonderheiten

 

Qualitätssicherung
  • Qualitätssicherung durch ein QM-System, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001
  • Sicherstellung von Teamentwicklung und Mitarbeiterqualifikation
  • Interne und externe Fortbildungen
  • Regelmäßige Überprüfung und Weiterentwicklung der bestehenden Konzepte
  • Interne und Externe Audits
  • Selbst-Evaluationen
  • Qualitätsdialog gem. § 78 SGB VIII und folgende