Noah
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Maria im Walde
Gudenauer Weg 142
53127 Bonn
Ansprechpartner

Ulrike Theren

 

0228-28998 268

 

u.theren@maria-i

Kontakt Tel.: 0228 28 998 0

E-Mail: info@maria-im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Zielgruppe/Indikation

-intensive schulische Förderung                                                                                                                               

-enge Kooperation mit der Siebengebirgsschule Bonn mit Beschulungsmöglichkeit auf dem Gelände                                                                                                                                                                 

 -enge Tagesstruktur, hohe Beschäftigungsanteile                                                                                         

-ganzheitliche und individuelle Förderung                                                                                                       -wertschätzende, ressourcenorientierte Methodik                                                          

Ziele

- Reintegration in Schule, Beschulung sicher stellen                                                                                      

- Minderung von Verhaltensauffälligkeiten                                                                                                     -Stärkung sozialer Kompetenzen                                                                                                                     

-Erkennen und die Förderung vorhandener,teils verborgener Stärken und Fähigkeiten des Kindes und des Jugendlichen                                                                                                                                            

-Überleitung in weniger betreuungsintensive Settings, wie z.B. eine Regelwohngruppe, 6-Tage-Gruppe, ein teilstationäres Angebot/Tagesgruppe oder eine Rückführung ín die Familie, bei Bedarf mit einer ambulanten Nachbetreuung

Methodik

-integrierter Ansatz von Schule und Jugendhilfe, Beschulung auf dem Gelände möglich                       -individualpädagogischer, handlungsorientierter Ansatz, der die Kinder Erfolg und Entwicklung spüren lässt                                                                                                                                                            -jeweils alters- und entwicklungsangemessene Beteiligung der Kinder, Förderung einer verantwortlichen Autonomie                                                                                                                             

-erlebnispädagogische Elemente