VerselbständigungsIntensivTraining (VIT)
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Maria im Walde
Gudenauer Weg 142
53127 Bonn
Ansprechpartner

Andrea Ruch

 

0228  28 998 277

Kontakt Tel.: 0228 28 998 0

E-Mail: info@maria.im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Zielgruppe/Indikation

1. Terminorieniertes Arbeiten im stationären setting  mit 24-stündiger Rufbereitschaft, da keine Betreuung über Nacht erfolgt.

 

2. Personenkonzentrierte Betreuung, d. h. der junge Mensch hat einen festen Ansprechpartner an seiner Seite.

 

3. Flexibles Wohnangebot, d. h. je nach Verlauf der Maßnahme Wechsel innerhalb des VIT-Bereiches (Wohnform und Standort) möglich.

 

4. Gute interne Vernetzung und Unterstützungsangebote z. B. internes Bewerbungscoaching, Sonderpädagogische Dienste, kurzfristige, flexible Lösungsmöglichkeiten je nach Fallverlauf in Kooperation mit anderen Gruppen ("wir stricken was").

 

5. Begleitung beim Wechsel vom stationären Bereich in eine ambulante Maßnahme (Nachbetreuung)                                                                                                                                                                                                                      

Ziele

1. Entwicklung einer schulischen und beruflichen Perspektive

 

2. Eigenständige Lebensführung

 

3. Sicherung des Lebensunterhaltes

 

4. Entwicklung und Stärkung eigener Kompetenzen

 

5. Stabilsierung der Persönlichkeit

Methodik

1. Die Betreuung erfolgt nach Terminabsprache, das Büro der Betreuer ist eine lockere soziale Anlaufstation. Die Betreuer sind nicht über Nacht vor Ort. Für Notfälle steht den Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine 24-stündige Rufbereitschaft zur Verfügung.

 

2. Hilfe bei der Berufsfindung, Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche. 2. Training Haushaltsführung, Finanzplanung

 

3. Hilfestellung bei der Erledigung von Anträgen und Behördengängen

 

4. Intensive Betreuung in Krisen / Hinführung und Begleitung zu Therapiemaßnahmen

 

5. Hilfe bei der Bearbeitung von Suchtproblematik

 

6. Integration von ausländischen Jugendlichen

 

7. Unterstützung bei der weiteren Persönlichkeitsentwicklung

 

8. Elternarbeit/Arbeit mit Angehörigen, soweit erforderlich/möglich

 

9. Intensive Zusammenarbeit Behörden (Agentur für Arbeit, Jobcenter, Ausländeramt usw.)