Gruppe ReStart
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Maria im Walde
Gudenauer Weg 124
53127 Bonn
Ansprechpartner

Gregor Specht 

 

0228-28998274     

Kontakt Tel.: 0228 28 998 0

E-Mail: info@maria-im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 10
Zielgruppe/Indikation

1.) Wohngruppe für unbegleitete, minderjährige und volljährige Ausländer, mit zwei Außenappartements zur besonderen Föderung im Verselbständigungsprozess.                                                                                                                           2.) Individuelles Selbstversorgersystem innerhalb einer Wohngruppe. 

 

3.) Otto-Kühne-Gymnasium als Kooperationsschule mit eigerer Internationaler Vorbereitungsklasse.

 

4) Funktionierendes Netzwerk mit Schulen, Bildungsinstituten und Fachbetrieben für Ausbildung und Beschäftigung.

 

5) Entwicklung längerfristiger Lebensperspektive durch die Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb der Einrichtung.

 

6.) Bei Bedarf auch ambulante Betreuung nach Beendigung der stationären Maßnahme.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Ziele

                                                                                                                                                                                                                                    1.) Entlastung der jungen Menschen ("Ankommen-Durchatmen-Kraft tanken!")

 

2.) Erlernen einer eigenständigen Lebensführung unter Berücksichtigung der kulturellen Herkunft.

 

3.) Umgang und Verarbeitung von traumatischen Erfahrungen.

 

4.) Kenntnisse über Werte, Normen und Abläufe in der deutschen Gesellschaft.

 

5.) Entwicklung einer realistischen Lebensperspektive.           

Methodik

1.) Mentorensystem     

 

2.) Pädagogische Arbeit über die SHP.                                                                                                                     

 3.) Klares, verständliches Regelsystem (Regel - Verhalten - Konsequenz).                                                  

 

4.) Einzel- und Gruppenförderung.                                                                                                                         

5.) Enge und zeitlich intensive Begleitung im Asylverfahren.