Jugendwohngruppe Elisabeth
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Maria im Walde
Gudenauer Weg 142
53127 Bonn
Ansprechpartner

Gregor Specht

 0228 28 998 274

 

g.specht@maria-im-walde.de

Kontakt Tel.: 0228 28 998 0

E-Mail: info@maria-im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Zielgruppe/Indikation

- Eine Regelgruppe mit einem integrierten Verselbständigungsangebot (Wohngemeinschaft mit 4 Plätzen innerhalb des Hauses)                                                                                                                              

 

- Facettenreiches, homogenes Team mit langjähriger Erfahrung

 

- Passgenaue Betreuung durch optimale Nutzung der Ressourcen von MiW - Vernetzung. Dadurch auch die Möglichkeit, kreative Lösungen für schwierige Fallanfragen zu entwickeln. 

 

- Interne Förderungsmöglichkeiten im Bereich Ausbildung und Arbeit - z. B. Internes Bewerbungstraining.                  

 

- Bei Bedarf auch eine ambulante Betreuung nach Beendigung der stationären Maßnahme.

Ziele

1.) Kompetenzbildung zur eigenen Lebensführung - Persönlichkeitsentwicklung                                                                                               

 

2.) Entwicklung psychischer Stabilität - Stärkung des Selbstwertgefühls.                                                         

 

3.) Entwicklung einer beruflichen Perspektive in einzelnen Teilschritten.                                                  

 

4.) Akzeptanz der Anforderungen unserer Gesellschaft im Alltag.                                                                  

5.) Entwicklung/Förderung der Kommunikationsfähigkeit.

Methodik

1.)Mentorensystem     

 

2.) Pädagogische Arbeit über die SHP.                                                                                                                     

3.) Klares, verständliches Regelsystem (Regel - Verhalten - Konsequenz).                                                  

 

4.) Einzel- und Gruppenförderung.                                                                                                                         

5.) Übergabe von Eigenverantwortung - Lernen durch eigene Erfahrung