Gruppe Löwenherz
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Gruppe Löwenherz
Kaiser-Karl-Ring 10
53111 Bonn
Kontakt Tel.: 0228 28 998 821

E-Mail: info@maria-im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Zielgruppe/Indikation

1. Kinder die ihre Familien und ihr gesamtes Lebensumfeld in den umliegenden Satdtteilen haben aber aufgrund der blastenden Familiensituation kurz-mittel- und längerfristig nicht in ihren Familien leben können

 

2. Kinder deren Kontakte zu den Eltern oder Elternteilen oder sonstigen bezugspersonen im Umfeld so stützend und erhaltenswert sind, dass sie weiterhin gefördert  und von Anfang an Teil ihres Alltags bleiben sollen

 

3. Kinder die einen sicheren und beständigen Lebensmittelpunkt möglichst unter Wahrung aller erhaltenswerter Bezüge (Familie , Kita, Schule, Freunde) benötigen

 

4. Die Kinder haben im Jugendalter die Möglichkeit schrittweise und fließend  in die hausinterne Jugendgruppe zu wechseln

 

5. Enge Vernetzung mit Therapeuten und Fallberatung die in die sHP einfließt

Ziele

1. Entlastung des gesamtfamiliären Systems bei gleichzeitigen Erhalt der familiären und sozialen Bindungen

 

2. Aktive Teilhabe der Eltern an der Entwicklung der Kinder und Übernahme von Verantwortung in Teilbereichen

 

3. Klärung, Entwicklung und Umsetzung von tragfähigen, realistischen Zukunftperspektiven für die Familie; die Richtung ist dabei offen und das Veränderungstempo ist den Bedürfnissen der Kinder angepasst

 

4. Erhalt und Stärkung der bisherigen sozialen Bezüge

 

5. Pflege, Stärkung und Entwicklung der positiven Anteile der Eltern-Kind-Beziehung

Methodik

1. Intensive Einbindung der Eltern in den alltag der Kinder

 

2. Gestaltung der Kontakte zwischen Eltern und Kindern

 

3. Physische und emotionale Versorgung und Entwicklungsförderung der Kinder

 

4. Sozialräumliche und lebensweltbezogene Arbeit mit dem Kind

 

5. Strukturiert, abgestimmte Arbeit an den Störungsbildern der Kinder