Regelgruppe für Kinder - Löwenherz
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Maria im Walde
Anschrift Maria im Walde
Kaiser-Karl-Ring 10
53111 Bonn
Ansprechpartner

Andrea Baeßler

Fachbereichsleitung

0228 28 998 821
a.baessler@maria-im-walde.de

Kontakt Tel.: 0228 28 998 0
Fax.: 0228 28 998 199
E-Mail: info@maria-im-walde.de
Homepage: http://www.maria-im-walde.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1,21
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 8
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
4-10
Zielgruppe/Indikation

Löwenherz ist ein Angebot für

  • Kinder, die ihre Familien und ihr gesamtes Lebensumfeld in den umliegenden Stadtteilen haben, aber aufgrund der belastenden Familiensituation kurz-, mittel-, und längerfristig nicht in ihren Familien leben können.
  • Kinder, deren Kontakte zu den Eltern oder sonstigen Bezugspersonen im Umfeld so stützend und erhaltenswert sind, dass sie weiterhin gefördert und von Anfang an Teil ihres Alltags bleiben sollen.
  • Kinder, die einen sicheren und beständigen Lebensmittelpunkt möglichst unter Wahrung aller erhaltenswerter Bezüge (Familie , Kita, Schule, Freunde) benötigen.
  • Kinder, die im Jugendalter die Möglichkeit haben, schrittweise und fließend in die hausinterne Jugendgruppe zu wechseln.
  • enge Vernetzung mit Therapeuten, ergänzt durch Fallberatung, die in die SHP einfließt.
Ziele
  • Rückführung des Kindes in die Familie
  • Entlastung des gesamtfamiliären Systems bei gleichzeitigen Erhalt der familiären und sozialen Bindungen
  • aktive Teilhabe der Eltern an der Entwicklung der Kinder und Übernahme von Verantwortung in Teilbereichen - Erhalt und Stärkung der familiären Ressourcen/ Stärkung des Selbsthilfepotentials der Familie
  • Entlastung des gesamtfamiliären Systems
  • Überleitung in eine andere Maßnahme, wenn die Familiensituation nicht verändert oder stabilisiert werden kann
Methodik
  • Intensive Einbindung der Eltern in den Alltag der Kinder
  • Gestaltung der Kontakte zwischen Eltern und Kindern
  • Physische und emotionale Versorgung und Entwicklungsförderung der Kinder
  • Sozialräumliche und lebensweltbezogene Arbeit mit dem Kind
  • Strukturiert, abgestimmte Arbeit an den Störungsbildern der Kinder