Flucht und Migration - Interkulturelle Wohngemeinschaft Dorotheenstraße
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Anschrift Ev. Jugendhilfe Godesheim
Venner Str. 20
53177 Bonn
Ansprechpartner

Fachberatungen

Nadja Lydssan und Frank Pfeil 

0228.3827.444 

Kontakt Tel.: 0228.3827.444
Fax.: 0228.3827.99.444
E-Mail: fachberatung@odesheim.de
Homepage: http://www.godeheim.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 0
Freie Plätze: 0
Sozialräume
Bad Godesberg Beuel Bonn-Nord Dransdorf Königstraße Tannenbusch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze

s. Leistungsbeschreibung

Mitarbeiterqualifikation
s. Leistungsbeschreibung
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
ca 14 - 21 Jahre
Häufigkeit/Umfang
s. Leistungsbeschreibung
Gesetzliche Grundlage

s. Leistungsbeschreibung

Angebotsbeschreibung

In der Dorotheenstraße werden Jugendwohngemeinschaften für männliche Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen angeboten. Das Haus liegt zentral in der Bonner Altstadt. Die Jugendlichen bewohnen jeweils Einzelzimmer und kümmern sich gemeinsam um die Gruppenräume (Wohnküche, Bad, Garten). Das Haus hält drei Dreier-, eine Zweier-WG (im Dachgeschoss) und ein Einzelappartement (im Erdgeschoss) vor.

 

Insgesamt ist das Angebot auf die individuellen Fähigkeiten der Jugendlichen ausgerichtet und weniger auf ein Leben in einer Gruppe. Dabei stehen insbesondere die gesellschaftliche Integration, die schulische (und berufliche) Situation des Einzelnen und der Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes, mit allen dazugehörigen lebenspraktischen Fähigkeiten, im Mittelpunkt. Die Jugendlichen haben ihren Rückzugsraum, für den sie verantwortlich sind und der entsprechend zu behandeln ist. Unterstützung und Beratung bezüglich ihrer Lebens- und Haushaltsführung erhalten sie täglich und rund um die Uhr durch die pädagogischen Fachkräfte.

 

Die Jugendlichen erleben einen strukturierten Alltag und werden altersangemessen versorgt und zunehmend befähigt, selbst Aufgaben zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Vor allem stehen die Befriedigung der sozial-emotionalen Bedürfnisse und die Aufarbeitung von Entwicklungsrückständen der Jugendlichen im Vordergrund. Im Rahmen der Wohngemeinschaft dient das Gemeinschaftsleben auch dazu, voneinander zu lernen.

 

Auch eine Beziehungsklärung zur Herkunftsfamilie und zum Herkunftsland sowie ggf. der asyl- und ausländerrechtlichen Belange sind wichtige Voraussetzungen für eine positive Bewältigung des Integrationsprozesses. 

Zielgruppe/Indikation

Jugendliche mit Migrationsgeschichte ab ca. 14 - 21 Jahren, deren Hilfebedarf gekennzeichnet ist durch:

  • Unkenntnis der fremden Kultur, Lebensweise und Sprache
  • Abbruch des bestehenden Lebenszusammenhanges
  • Schutzlosigkeit
  • Verlust der Eltern/Familie
  • Fluchttraumata und Gewalterfahrungen
  • Fehlen einer realistischen Lebensplanung

Es ist wichtig, dass die jungen Menschen generell die Bereitschaft mitbringen, sich auf das auf Beziehungsangebote der pädagogischen Fachkräfte einzulassen, sie Bereitschaft zu Schul- bzw. Berufsausbildung zeigen und die bestehenden Regeln der Wohngemeinschaft anerkennen und einhalten.

Ausschlusskriterien

s. Leistungsbeschreibung

Ziele

 siehe  LB

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung gemäß Qualitätsentwicklungsbeschreibung der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim

Downloadangebot Interkulturelle Wohngemeinschaft Dorotheenstraße.pdf