Menue

Heimstatt e.V.

Heimstatt_Logo

 

Die Heimstatt e. V. Bonn ist ein freier, gemeinnütziger, katholischer Träger der Jugendhilfe.

 

Der Verein fördert junge Menschen unabhängig ihrer Herkunft und ihrer politischen und religiösen Überzeugung. Seit der Gründung im Jahr 1946 entwickelte sich die Heimstatt ständig weiter und ist heute ein Verein mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen der Erziehungshilfe, des Jugendwohnens, der Jugendsozialarbeit und der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

 

Zur Heimstatt e. V. Bonn gehören fünf Einrichtungen: die Jugendwohnheime St. Hermann-Josef und St. Sebastian, die Jugendzentren St. Cassius und St. Martin und der Jugendmigrationsdienst Bonn als Integrationsfachstelle für junge Menschen.

 

Das Jugendwohnen St. Hermann-Josef (41 Plätze) liegt im Bonner Norden, zentrumsnah mit einer guten Verkehrsanbindung. Ein großer Garten bietet zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

 

Mit unseren differenzierten Betreuungsangeboten bieten wir KIndern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien individuell vereinbarte Hilfen an. Krisenintervention, persönliche Stabilisierung, Entwicklung realistischer Lebensperspektiven, Förderung sozialer Kompetenzen, Aufbau tragfähiger Beziehungen innerhalb der Herkunftsfamilien und Förderung in den Bereichen Schule und Beruf sind einige Schwerpunkte unserer Arbeit.

 

Jugendwohnen St. Hermann-Josef

Kölnstr. 315

53117 Bonn

 

Tel.: 0228 / 96771-10

Fax: 0228 / 96771-29

 

Einrichtungsleitung:

Karin Stüber

Stellvertretende Einrichtungsleitung:

Kirsten Gerads

 

Das Jugendwohnen St. Sebastian liegt am Ortsrand der Stadt Königswinter im Stadtteil Oberdollendorf, am Rande des Naturschutzgebietes "Siebengebirge".

Die Verkehrsanbindungen nach Bonn sind gut ausgebaut. 

Alle weiterführenden Schulformen sind von der Einrichtung aus gut zu erreichen.

Unsere Betreuungsangebote sind geprägt von fachlicher Nähe zu den Jugendlichen. Einfühlendes Verständnis und Klarheit haben dabei den gleichen Stellenwert.

Das Lernen im Miteinander ist für unsere pädagogische Ausrichtung von zentraler Bedeutung.

 

Jugendwohnen St. Sebastian

Heisterbacher Str. 179-185

53639 Königswinter-Oberdollendorf

 

Tel.: 02223 / 900-80

Fax: 02223 / 900-810

 

Einrichtungsleitung:

Dietmar Willmann

Stellvertretende Einrichtungsleitung:

Gloria Fuchs

 

 


 

 

 

Sozialräume

Hardtberg

Ort der Maßnahme

Stadt außerstädtisch Ausland

Kontakt

Anschrift Heimstatt e.V. Bonn
Kölnstraße 6
53111 Bonn
Telefon 0228 / 69 71-20
Fax 0228 / 69 71-30
Homepage http://www.heimstatt-bonn.de
E-Mail info@heimstatt-bonn.de

Jugendwohnen St. Sebastian - Sozialpädagogische Familienhilfe

Art des Angebots ambulante Angebote Sozialpädagogische Familienhilfe (veraltet)
Träger/Anbieter Heimstatt e.V.
Anschrift Jugendwohnen St. Sebastian
Heisterbacher Str. 179-185
53639 Königswinter
Ansprechpartner

Jolene Nöthen (Teamleitung)

Dietmar Willmann (Einrichtungsleitung)

Kontakt Tel.: 02223 / 900-80 Handy Frau Nöthen: 01520 / 9028655
Fax.: 02223/ 900-810
E-Mail: j.noethen@heimstatt-bonn.de
Homepage: http://http:/www.heimstatt-bonn.de
Freie Plätze: 0

Sozialräume

Hardtberg

Ort der Maßnahme

Stadt

Geschlecht

Jungengruppe
Mädchengruppe

Alter

0-14 Kind
14-18 Jungendlicher

Lebensbereiche

Wohnen
Arbeiten
Schule
Freizeit
soziales Gefüge

Sozialraumkategorien

Leistungsbereich
Klärungsbereich
Gefährdungsbereich

Maßnahmevorraussetzungen

Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
nach Bedarf
  • §§ 27, 36, 41 SGB VIII
  • §§ 8a, 72a SGB VIII
  • § 72 SGB VIII mit dem für uns zuständigem Jugendamt wurde eine Vereinbarung zu §§ 8a und § 72a SGB VIII getroffen

Sozialpädagogische Familienhilfe ist eine intensive, ambulante, längerfristig angelegte Hilfe zu Erziehung, die sich an Familien und Lebensgemeinschaften mit Kindern und Jugendlichen richtet. Sozialpädagogische Familienhilfe sind Hilfen auf Zeit, welche die Eltern befähigen, die Verantwortung für ihre Kinder wieder zu tragen und die Entwicklung der Kinder positiv zu beeinflussen und zu gestalten. Die Hilfeform zielt auf die Verbesserung der Verhaltensmuster des Familiensystems, und unterstützt dieses bei der Bewältigung von Krisen und Konflikten. Das geschieht durch eine intensive Betreuung und Begleitung der gesamten Familie oder einzelner Familienmitglieder.

Die Betreuung wird i.d.R. vor Ort, bei der jeweiligen Familie durchgeführt (aufsuchende Hilfeform).

Die SPFH richtet sich an alle Familien / Lebensgemeinschaften mit Kindern und Jugendlichen, deren Lebenssituation durch eine hohe Problembelastung, und/oder akute Krisen- und Konfliktsiutationen gekennzeichnet ist. Die Hilfe richtet sich an Familien, deren Selbsthilfepotentiel zumindest in Teilbereichen belastet oder erschöpft ist, und die einen Bedarf an Hilfe zur Erziehung haben.

Aufgrund dieser problematischen Situation können die Eltern ohne diese Hilfe das Wohl (Versorgung, Erziehung, Bildung) ihrer Kinder in weiten Teilen nicht gewährleisten.

 

Die Aufgabenstellung der SPFH ist orientiert am Wohl des Kindes und beinhaltet die Sicherung und Wiederherstellung der Erziehungsfunktion der Familie.

Wichtigstes Ziel ist die Stärkung der Handlungskompetenzen der Eltern.

Das beinhaltet:

  • die Gewährleistung der Versorgung der Kinder
  • Raum für gemeinsame positive Erlebnisse (Freizeitgestaltung)
  • soziale Integration
  • angemessene schulische Unterstützung
  • Sensibilität im Umgang mit den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder
  • Verständnis für kindliches Verhalten

Die individuellen Ziele der Familie werden im Hilfeplanverfahren festgelegt.

Siehe Downloadangebot Leistungsbeschreibung

Sie können gerne eine Anfrage über dieses Mailformular stellen.

Datenschutzhinweis für dieses Kontaktformular

Mit dem nachstehenden Kontaktformular können Sie an uns eine Anfrage zu den von uns angebotenen Inhalten richten. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden über unseren Providerserver per eMail an uns weitergeleitet und nach Beantwortung umgehend gelöscht, sofern keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht besteht. Eine Nutzung zu einem anderen Zweck oder eine Datenweitergabe an Dritte findet nicht statt.

An den Träger