07 - Tandem - inklusivpädagogisches Angebot für Mutter und Kind
Art des Angebots

Speziallösungen
Intensivangebote

Träger/Anbieter CJG Hermann-Josef-Haus
Anschrift CJG Hermann-Josef-Haus
Dechant-Heimbach-Str. 8
53177 Bonn
Ansprechpartner

Bereichsleitung Herr Markus Pütz

Tel. 02 28 - 9 51 34-60

m.puetz@cjg-hjh.de

Kontakt Tel.: 0228 / 95134-0
Fax.: 0228 / 95134-66
E-Mail: info@cjg-hjh.de
Homepage: http://www.cjg-hjh.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1,32
Freie Plätze: 0
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze
  • 4 Mutter-Kind-Paare können in Tandem-inklusivpädagogisches Angebot-  aufgenommen werden.
  • Jedes Mutter-Kind-Paar verfügt über einen Wohnraum und ein Kinderzimmer sowie ein Badezimmer, ausgestattet mit WC/Waschbecken/Dusche. Alle Wohnräume der Mütter verfügen über einen direkten Ausgang auf die große Sonnenterasse.

Betreuungsschlüssel  Mütter: 1 : 1,32 Betreuungsschlüssel Kinder: 1 : 2,40

Mitarbeiterqualifikation Diplom-/BA-Sozialpädagogen/-innen, Heilpädagogen/-innen, Erzieher/-innen, Zusatzqualifizierungen u. a. in Marte Meo
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
Das Aufnahmealter der Kinder muss mindestens 6 Monate betragen und die Mutter muss die Grundzüge der pflegerischen Versorgung in der Nacht sicherstellen können. Für Neugeborene bis 6 Monate kann ein Mutter-Training im Haus Regina vorausgehen.
Gesetzliche Grundlage § 19 SGB VIII als Gemeinsame Wohnform für Mütter/Väter und Kinder" § 27 SGB VIII in Verbindung mit §§ 34, 36, 37 SGB VIII Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform bzw. für junge Volljährige entsprechend § 41 SGB VIII als Hilfe für junge Volljährige § 35 a SGB VIII "Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche" § 8a Abs. 2 SGB VIII "Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung" § 53 SGB XII "Eingliederungshilfe" i.V.m. § 2 SGB IX
Angebotsbeschreibung Tandem wendet sich mit seinem Angebot an junge Frauen mit starken Entwicklungsdefiziten und/oder Lern- bzw. schwacher geistiger Behinderung, die eine stationäre Wohnform für sich und ihr Kind benötigen, da sie nicht in der Lage sind, in eigener Wohnform leben zu können und die grundlegende Versorgung und Förderung der Kinder nicht sicherstellen können.
Zielgruppe/Indikation

Die Mutter-Kind Gruppe Tandem ist ein stationäres Angebot für volljährige Frauen mit ihren Kindern, die aufgrund starker Entwicklungsdefizite und/oder Lern- bzw. schwacher geistiger Behinderung für sich und ihr Kind ein geschütztes Umfeld benötigen, um eigene Möglichkeiten und Grenzen bezogen auf eine langfristige Lebensperspektive mit ihrem Kind einzuschätzen sowie zielgerichtet planen und umsetzen zu können.

  • Mütter mit besonderer Hilfsbedürftigkeit aufgrund ihrer eigenen Sozialisation und Erfahrungen, die ihr Leben mit Kind bewältigen wollen
  • Mädchen, die sehr jung Mutter geworden sind und wo keine Sicherheit besteht, ob sie ihre Mutterrolle ausüben können
  • Mütter mit schwierigem psychosozialen Hintergrund
  • geistig eingeschränkte junge Frauen, deren Ressourcen unklar sind
  • Mütter, die aufgrund von Gewalt-, Sucht- oder Verwahrlosungserfahrungen eine besonders stringente Erziehungshaltung benötigen
Ausschlusskriterien
  • eine akute Suchtproblematik der Mutter
  • eine gravierende geistige oder körperliche Behinderung
  • oder klinisch, psychiatrisch behandlungsbedürftige Störungsbilder
Ziele

Innerhalb der Maßnahme werden die vorhandenen Ressourcen der Mutter geklärt, gestärkt und ausgebaut. Zusammen mit den Müttern wird an einer Perspektive nach dem Aufenthalt gearbeitet. Dies kann darin münden, dass Mutter und Kind dauerhaft einen Unterstützungsbedarf haben, in einer eigenen Wohnung leben können oder verschiedene Lebensorte haben.

  • Eine gesunde leibliche, seelische und emotionale Entwicklung des Kindes
  • Die Persönlichkeitsentwicklung als Frau und Mutter
  • Ein größtmögliches eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben
  • Abschluss einer Schul- und Berufsausbildung mit weiterer Perspektive
  • Eine stabile Mutter-Kind-Beziehung
Methodik

Die Hilfe für die Mütter ist an ihren Fähigkeiten orientiert und berücksichtigt u.a. die individuelle Wahrnehmungsfähigkeit und ein langsameres Tempo bei der Informationsaufnahme bzw. -verarbeitung.

Wir bieten den Müttern und ihren Kindern eine Struktur und ein Umfeld, in dem sie sich entwickeln und Erfahrungen machen können, die sie bislang in ihrer Sozialisation nicht erleben konnten, und die einer Verlässlichkeit entbehrten.

  • Anleitung und Unterstützung bei der Versorgung und Erziehung des Kindes
  • angepasste pädagogische Methoden (Regeln und Anleitungen visualisieren, vormachen, häufige Wiederholungsraten usw.)
  • Enge Begleitung bei allen lebenspraktischen Anforderungen
  • festes Kursangebot und Elterntraining (Marte Meo, Singkreis,...) Selbstständigkeitstraining (Selbstorganisation, Tagesstruktur, Umgang mit Geld, Kochtraining, Kontakte zu Behörden)
  • Einbeziehen der Herkunftsfamilie und des Kindesvaters in den Entwicklungsprozess, wenn möglich und gewünscht