Spezialisierte Hilfe - Intensiv I - Heilpädagogische Intensivgruppen Mädchen und Jungen
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Anschrift Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Vennerstr. 20
53177 Bonn
Ansprechpartner Fachberatung
Kontakt Tel.: 0228-3827-444
Fax.: 0228 / 3827-99-444
E-Mail: fachberatung@godesheim.de
Homepage: http://www.godesheim.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1
Freie Plätze: 0
Sozialräume
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 34
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
in der Regel ab 6-16 Jahre
Gesetzliche Grundlage § 27 KJHG (Hilfe zur Erziehung) in Verbindung mit § 34 §35a KJHG (Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche), bzw. 40 BSHG und § 36 KJHG Hilfeplanung §37 KJHG Zusammenarbeit mit der Familie
Angebotsbeschreibung Zur erzieherischen Hilfe leben Kinder/Jugendliche in heilpädagogischen Kleingruppen, sowohl in der Stammeinrichtung als auch überregional. Die Gruppen zeichnen sich durch ihre individuell abgestimmten, pädagogischen, heilpädagogischen und therapeutischen Angebote und einen grundsätzlich verhaltensmodifizierenden Schwerpunkt aus. Versorgende und sozial-emotionale Zuständigkeiten übernehmen die pädagogischen MitarbeiterInnen. Die Herkunftsfamilie wird somit umfänglich entlastet und dem Kind wird ein neues, therapeutischen Lebensfeld angeboten. Die Beziehung zur Herkunftsfamilie ist in der Regel hochgradig gestört und ambivalent. Dennoch bleibt sie emotional ein wesentlicher Bezugspunkt. Bestehende Beziehungen zur Herkunftsfamilie und zum ehemaligen sozialen Umfeld werden gestützt. Gemeinsam mit der Familie wird eine umfangreiche Hilfeplanung auf allen Ebenen durchgeführt. Es besteht eine enge Kooperation mit der örtlichen Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie mit niedergelassenen PschologInnen und PsychiaterInnen. Die MitarbeiterInnen werden durch monatliche Supervisionen und regelmäßiges externes Coaching begleitet.
Ausschlusskriterien Das Angebot ist nicht geeignet bei schwerer körperlicher oder geistiger Behinderung bei akuter psychiatrischer Indikation (im Einzelfall abzuklären) bei akuter Drogen-/ Suchtproblematik, die pädagogische Arbeit mit den Betroffenen nicht mehr zuläßt, wenn Kinder/Jugendliche Individualmaßnahmen brauchen.
Ziele Entlastung der Kinder/Jugendlichen und der Herkunftsfamilie Aufbau und Verbesserung der Lern- und Entwicklungsfähigkeiten Aufbau und Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz der Kinder/Jugendlichen Akzeptanz der eigenen Biographie mit den daraus resultierenden Grenzen und Möglichkeiten Entwicklung realistischer Lebensperspektiven Unterstützung der Bezugspersonen (Eltern, Betreuer, etc.) zur Entwicklung eines Verständnisses der individuellen Biographie des Kindes/Jugendlichen mit seinen Traumata und Konflikten einerseits und den existierenden Fähigkeiten und Ressourcen andererseits Klärung der Beziehung zu der Herkunftsfamilie gegebenenfalls Rückkehr in die Herkunftsfamilie bzw. Beheimatung in anderer Betreuungsform oder Verselbständigung
Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Ein Platz in einer Heilpädagogisch-Therapeutischen Gruppe bietet alle notwendigen Grundleistungen: Prüfung der Indikation Erarbeiten eines Kontraktes mit der Familie Planung und Durchführung von therapeutischen und heilpädagogischen Maßnahmen (z.B. Psychomotorik, pädagogisches Reiten, spezifische Übungsbehandlungen, Programme zur Verhaltensveränderung, sozialtherapeutisches Training, Wahrnehmungstraing, etc. ) alltägliche Versorgung Schaffung von Voraussetzungen für eine körperlich gesunde Entwicklung Freizeitgestaltung notwendige Betreuung und Aufsicht Gestaltung von Gruppenatmosphäre und Wohnumfeld religionspädagogische Angebote und Auseinandersetzung mit Wert- und Glaubensfragen Einübung lebenspraktischer Fertigkeiten systematische Arbeit mit der Herkunftsfamilie; Hausbesuche; Einbindung der Herkunftsfamilie und anderer bedeutsamer Bezugssysteme in das Lebensfeld Entwicklungsdiagnostik, Hilfeplanung, Erziehungsplanung Planung und Durchführung weiterführender Maßnahmen klientenbezogene Verwaltungsarbeiten
Mögliche Zusatzleistungen Zusatzleistungen sind gemäß Angeboten der "Besonderen und zusätzlichen Hilfen" der EJG oder eines externen Anbieters über Fachleistungsstunden / Fallpauschalen möglich.
Besonderheiten Multiprofesionelles Team, (z. B. : Psychologe (-in), Sozialarbeiter (-in), Sozialpädagoge (-in), Erzieher (-in), (Heilpädagoge (-in) Pädagogische Fachkraft mit Zusatzausbildung in Psychomotorik im Team Angebot von pädagogischem Reiten, Kunstpädagogik, Musikpädagogik Möglichkeit der vorübergehenden heiminternen Beschulung
Qualitätssicherung Gemäß Qualitätsentwicklungsbeschreibung der evangelischen Jugendhilfe Godesheim