Familienunterstützende Hilfen - Ambulantes Clearing
Art des Angebots

ambulante Angebote

Träger/Anbieter Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Beruflicher Werdegang (Einzelfallhelfer) päd. Fachkräfte mit unterschiedlichen Zusatzqualifikationen: Werdegang personenabhängig
Anschrift Evangelische Jugendhilfe Godesheim
Vennerstr. 20
53177 Bonn
Ansprechpartner

Fachberatungen

Nadja Lydssan und Frank Pfeil

Kontakt Tel.: 0228-3827-444
Fax.: 0228-3827-99-444
E-Mail: fachberatung@godesheim.de
Homepage: http://www.godesheim.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1
Freie Plätze: 0
Sozialräume
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Bundessstadt Bonn vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze auf Anfrage
Mitarbeiterqualifikation Pädagogische Fachkräfte überwiegend mit FH-Abschluss und zusätzlichen unterschiedlichen Fortbildungen / Zusatzausbildungen
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
offen
Häufigkeit/Umfang gemäß Leistungsbeschreibung Ambulantes Clearing
Gesetzliche Grundlage
  • § 27 SGB VIII Hilfen zur Erziehung,
  • in Verbindung mit § 28 SGB VIII Erziehungsberatung
  • sowie § 36 SGB VIII Mitwirkung im Hilfeplan
Angebotsbeschreibung Das Ambulante Clearing
  • ist eine Form aufsuchender Familienarbeit
  • ist eine handlungsorientierte, in den Alltag eingebundene Hilfe zur Klärung der Ressourcen, Stärken, Probleme, Belastungen, Kapazitäten und Kompetenzen der Hilfeadressaten
  • ermöglicht einen Klärungsprozess auf der Basis familienorientierter Methoden
  • beantwortet eine vorab besprochene, klar umrissene Fragestellung innerhalb von vier bis sechs Wochen
  • zielt darauf ab, zu einer von allen Beteiligten getragenen Einschätzung der Problemlage zu gelangen
  • führt auf dieser Basis zur Entwicklung konkreter Hilfsangebote.
Als Vertragsstaat der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen erkennt Deutschland das Recht des Kindes auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit an (Art. 24 I). Auch wir verstehen die gesunde Entwicklung des Kindes / Jugendlichen als Teil unseres Auftrags. Die Axenfeld - Stiftung befasst sich verstärkt mit medizinischen Angeboten, die auch von den Kindern und Jugendlichen genutzt werden können und die Rahmenbedingungen für gesundes Aufwachsen der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen entscheidend verbessern.
Zielgruppe/Indikation
  • Familien / Lebensgemeinschaften mit Kindern bzw. Jugendlichen in unterschiedlichen Konstellationen und Lebenssituationen
  • Familien / Lebensgemeinschaften in verfahrenen Problemsituationen, deren Selbsthilfepotential aufgrund inner- und/oder außerfamiliärer Faktoren belastet ist
  • Familien / Lebensgemeinschaften, bei denen eine Klärung bezüglich der Notwendigkeit und/oder der Art weiterer Hilfeformen notwendig ist und die sich auf einen Klärungsprozess einlassen können
Ausschlusskriterien
  • Familien oder Lebensgemeinschaften, die sich nicht auf einen Klärungsprozess einlassen können und die Mitarbeit verweigern ("aufgezwungene Diagnostik")
Ziele
  • Klärung der Fragestellung des Jugendamtes
  • Klärung der Familiensituation
  • Erarbeitung einer gemeinsamen Einschätzung der Familiensituation
  • Bewusstmachung und Stärkung familieneigener Ressourcen
  • Perspektiventwicklung durch Auswahl und/oder Empfehlung einer geeigneten Hilfeform mit der Familie
Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen
  • aufsuchende Familienarbeit
  • Empathie, Allparteilichkeit, Akzeptanz, Echtheit, Respekt
  • aktives Zuhören
  • Kundigkeitsprinzip
  • Alltagsorientierung
  • Klärung der Ist-Situation unter Einbeziehung der Familiengeschichte
  • Kooperation auf einer gleichberechtigten Ebene
  • Beobachten aus erster Hand
  • Bewusstmachung und Stärkung der Ressourcen der Familie
  • Vermittlung zwischen Familie und anderen Institutionen und Einbeziehung des für die Problemstellung relevanten Umfeldes
Mögliche Zusatzleistungen
  • psychologische Diagnostik
  • Vermittlung psychiatrischer Diagnostik
Zusammenarbeit / Kooperationen Die enge Zusammenarbeit mit den gemeinnützigen medizinischen Versorgungszentren der GMKB, die zum Trägerverbund der Axenfeld - Stiftung gehören, ermöglicht eine außergewöhnlich hochwertige medizinische und sozialpsychiatrische Versorgung der uns anvertrauten Kinder, Jugendlichen und Familien, vor allem dort, wo Lücken in der allgemeinen Versorgungslandschaft zu verzeichnen sind. Dies betrifft sowohl die bundesweit sehr problematische kinder- und Jugendpsychiatrische Versorgung, als auch die allgemeinmedizinische und kinder- und jugendmedizinische Versorgung.  Selbstverständlich bleibt der Grundsatz der freien Arztwahl unberührt. Ein multiprofessionelles Team ermöglicht im Rahmen einer kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlung eine umfassende und differenzierte biopsychosoziale Diagnostik des gesamten kinder- und jugendpsychiatrischen Spektrums. Für eine notwendige Behandlung durch einen Allgemeinmediziner besteht ebenfalls die Möglichkeit zur Vorstellung im MEZ. Ganz praktisch bedeutet dies z.B.: alle ggf. notwendigen Laboruntersuchungen, EKG, Lungenfunktionsprüfungen, Ultraschalle, Beratung und Behandlung bei Erkrankungen wie z.B. Asthma, Allergien sowie auch die immer wichtiger werdenden Ernährungsberatungen können innerhalb unseres Trägerverbundes unproblematisch und im Bedarfsfall zeitnah organisiert und durchgeführt werden.
Qualitätssicherung Gemäß Qualitätsentwicklungsbeschreibung der Ev. Jugendhilfe Godesheim
Downloadangebot Ambulantes Clearing.pdf